Zertifizierungen

Die Arbeit der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Städtischen Krankenhaus Pirmasens ist von Zuverlässigkeit und höchster Qualität geprägt. Davon zeugen nicht zuletzt auch das dem EndoProthetikZentrum verliehene EndoCert-Label und die Mitgliedschaft im Endoprothesenregister Deutschland. Das EndoProthetikZentrum Pirmasens ist darüber hinaus nach DIN ISO 9001:2008 zertifiziert.

Im Januar 2015 wurde dem Städtischen Krankenhaus Pirmasens das EndoCert-Label verliehen. Die dazu notwendigen Kriterien zur Zertifizierung als EndoProthetikZentrum hat die Abteilung für Unfallchirurgie und Orthopädie in einem umfangreichen Audit nachgewiesen. Bei EndoCert handelt es sich um das weltweit erste Gütesiegel für medizinische Einrichtungen, die Gelenkersatzoperationen qualitativ hochwertig durchführen.

Im Rahmen dieser Zertifizierung werden strenge Struktur- und Prozesskriterien festgelegt, die ein EndoProthetikZentrum erfüllen muss, um den hohen Qualitätsanspruch in der Endoprothetik gewährleisten zu können. Durch standardisierte Prozesse im Operationssaal können die Operations- und Narkosezeiten verkürzt werden. Dies bedeutet weniger Belastung für den Patienten mit dem Effekt einer schnelleren Genesung nach dieser großen Operation.

Risikopatienten (z.B. mit Erkrankungen innerer Organe) werden nach der Operation auf der Intensivstation überwacht. Geschulte Krankengymnasten unterstützen die Mobilisation nach der Operation und helfen bei der Stärkung der durch die jahrelange Arthrose geschwächten Muskeln mittels individueller Physiotherapie. Der Sozialdienst des Städtischen Krankenhauses Pirmasens koordiniert die Rehabilitationsmaßnahmen, so wird eine schnelle Wiederkehr in Beruf und Alltag gewährleistet.

Ein professionelles Schmerzmanagement in Zusammenarbeit mit den Anästhesisten hilft, Schmerzen nach der Operation auf ein Minimum zu reduzieren, beispielsweise durch periphere Schmerzkatheter und gezielte medikamentöse Schmerzbehandlung. Für jeden Patienten wird ein individuelles Behandlungskonzept erstellt, das sich über alle Phasen der Behandlung erstreckt. An speziellen und regelmäßig stattfindenden Informationsabenden können sich neue Patienten über das Leben mit dem Kunstgelenk informieren.

Die spezialisierten Operateure in der Endoprothetik sind:

Chefarzt Dr. med. Tobias Keßler
Leitender Oberarzt Dr. med. Patrick Lutz

Zur Website: http://www.endocert.de

Um das Versorgungsbild in ganz Deutschland transparenter zu machen, wurde das Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) gegründet. Hier werden anonymisiert alle Produktdaten der verwendeten Gelenkkomponenten erfasst, um die Qualität der Produkte beurteilen zu können. Langfristig soll so die Anzahl an Wechseloperationen verringert werden.

Die für die Patienten segensreiche Idee dahinter: Je mehr über die Qualität von künstlichen Hüft- und Kniegelenken wie auch über die Operationstechniken bekannt ist, desto gezielter können Gelenkersatz und die Versorgungsstrategie ausgewählt werden.

Das EndoProthetikZentrum am Städtischen Krankenhaus Pirmasens nimmt bereits seit drei Jahren am Endoprothesenregister Deutschland teil und kooperiert in hochkomplexen Fällen mit dem EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung an der Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie der Universitätskliniken des Saarlandes, Homburg/Saar. Damit ist eine optimale Versorgung der Patienten jederzeit und umfassend gewährleistet.

Mit dem EndoProthetikZentrum am Städtischen Krankenhaus Pirmasens sind hervorragende Voraussetzungen geschaffen, den endoprothetischen Gelenkersatz unter hochprofessionellen Bedingungen und angepasst an die Bedürfnisse der Patienten durchzuführen.

Zur Webseite: http://www.eprd.de

Meine Fragen an den Leiter des EndoProthetikZentrums Pirmasens

Chefarzt Dr. med.
Tobias Keßler

Telefon:
06331/714-1901
Unfallchirurgie@kh-pirmasens.de

Kontakt ins EndoProthetikZentrum

Sekretariat:
Katharina MüllerKatharina Müller

 

 

 


Sina LutherSina Luther

Telefon:
06331/714-1901
Telefax:
06331/714-1903
Unfallchirurgie@kh-pirmasens.de