Traumazentrum

Bei Schwerverletzten z. B. nach einem Verkehrsunfall kann jede Sekunde entscheiden. Eine gute Kommunikation zwischen dem Nothelfer vor Ort und dem aufnehmenden Krankenhaus ist oft überlebenswichtig für die Patienten. 

Ein Hubschrauberlandeplatz am Krankenhaus Pirmasens ist für den schnellstmöglichen Transport Schwerverletzter und kritisch kranker Patienten eingerichtet.

Bescheinigung TraumaNetzwerk DGUUm eine schnelle und hochqualifizierte Versorgung von Schwerverletzten zu gewährleisten, gibt es seit 2008 in Deutschland, Österreich und der Schweiz mehr als 50 zertifizierte TraumaNetzWerke der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) mit insgesamt fast 700 zertifizierten Kliniken in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Belgien.

Diese stellen flächendeckend, standardisiert und qualitätsoptimiert die Behandlung von schwerverletzten Patienten sicher.

Die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie des Städtischen Krankenhauses Pirmasens gehört als zertifiziertes „Regionales Traumazentrum“ zu den Gründungsmitgliedern im TraumaNetzwerk Saar-(Lor)-Lux-Westpfalz und ist zertifiziert im TraumaNetzwerk DGU®.

Die alle drei Jahre erforderliche Zertifizierung ist aktuell bis 3. Mai 2023 gültig. Das Städtische Krankenhaus Pirmasens kann durch diesen Qualitätsnachweis seinen hohen Behandlungsstandard nachweisen.

Zur Webseite: www.dgu-traumanetzwerk.de

Meine Fragen an den Leiter des Traumazentrums

Chefarzt Dr. med. Tobias KeßlerChefarzt Dr. med. Tobias Keßler

Telefon:
06331/714-1901
Unfallchirurgie@kh-pirmasens.de

Datenschutzeinstellungen anpassen