Pflegeschule

Nie war es für junge Menschen wichtiger, einen soliden Grundstein für die eigene berufliche Zukunft zu legen. Mit der dreijährigen Ausbildung zur/zum Pflegefachfrau/-mann an der Schule des Städtischen Krankenhauses Pirmasens erhalten sie eine fundierte Ausbildung im Gesundheitswesen mit einer sicheren beruflichen Zukunft.

Bei Interesse erschließen sich weitreichende weitere berufliche Möglichkeiten:

  • Nach der Ausbildung eröffnen sich weitere vielfältige Möglichkeiten zur Weiterqualifizierung und zum beruflichen Aufstieg, einschließlich verschiedener Studiengänge.

Alternativ bietet die einjährige Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpflegehelfer einen einfacheren Einstieg in die Pflege für einen qualifizierten Abschluss und eine sichere berufliche Zukunft.  

Zusätzlich zu den oben genannten wichtigen Überlegungen für die eigene berufliche Zukunft ist die vorrangige Voraussetzung, dass man Freude am Umgang mit hilfebedürftigen Menschen hat. Denn Absolventen der Pflegeschule des Städtischen Krankenhauses Pirmasens leisten mehr: „Der Mensch in den Mittelpunkt“  lautet das Motto vom ersten Tag der Ausbildung an.

Die Pflegeschule

  • ist so groß, dass sie alle wichtigen Fachabteilungen vorhält,
  • ist so klein, dass sie Lernprozesse individuell begleiten kann,
  • gestaltet die Ausbildung in enger Zusammenarbeit zwischen Lehrern und Praxisanleitern,
  • fördert die Persönlichkeitsbildung und soziales Lernen,
  • legt Wert auf Engagement und eigenverantwortliches Handeln.

Gestaltet wird die Ausbildung durch

  • ein Blocksystem, d.h. Theorie- und Praxisphasen wechseln im Rhythmus von mehreren Wochen,
  • ein Kursleitersystem, d.h. ein fest zugeteilter Lehrer ist verantwortlicher Ansprechpartner für die Schüler eines Kurses,
  • eine abwechslungsreiche Lehr-/Lernmethodik, die theoretische und praktische Inhalte verknüpft:
    • Lehrgespräch, Gruppenarbeit, Übungen
    • Fallstudie, Projekt
    • Rollen-, Planspiel, szenisches Spiel
    • Seminar, Workshop u.a
  • eine vielfältige Auswahl an Lehrenden:
    • Lehrer für Pflegeberufe und Pflegepädagogen
    • zentrale und dezentrale Praxisanleiter
    • Fachpflegekräfte
    • Ärzte
    • Psychologen u.a.m.
  • eine systematische Hinführung zum staatlichen Examen

Nähere Informationen bietet der Folder im PDF-Format.

Wer wir sind / unsere Identität

Wir sind das Bildungszentrum der Städtischen Krankenhaus Pirmasens gGmbH und widmen uns speziell der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Pflegepersonen unseres Trägers. Grundsätzlich ist das Bildungszentrum in die unternehmensweite Leitlinie eingebunden, die unter www.kh-pirmasens.de veröffentlicht ist. Jedoch stellt das Bildungszentrum einen gesonderten Bereich dar, sodass hierfür eine weiterführende Leitlinie etabliert wurde. In enger Abstimmung mit der Geschäftsführung des Krankenhauses und der Leitung des Bildungszentrums werden die vorliegenden Leitlinien kontinuierlich bei Bedarf weiterentwickelt. Gemäß dem Ausbildungsstättenplan von Rheinland-Pfalz bilden wir 72 Gesundheits- und Krankenpfleger in drei Kursen und 22 Krankenpflegehelfer in einem Kurs pro Jahr aus. Darüber hinaus begleiten wir jährlich die Anpassungslehrgänge von etwa 30 Pflegefachkräften aus Nicht-EU-Staaten, die in unser Haus integriert werden. Je nach Bedarf des Hauses bieten wir Fort- und Weiterbildungen für Praxisanleiter an. In unserem Selbstverständnis sind wir klein genug, um individuell ausbilden zu können, und groß genug, um alle ausbildungsrelevanten akutstationären Einsatzgebiete vorzuhalten.

Was unser Auftrag ist / unser Ziel

Unser Ziel ist es, handlungskompetente Pflegefachkräfte auszubilden, die in einer sich ständig wandelnden Zukunft die Pflege der regionalen Bevölkerung umfassend und verantwortlich gestalten können. Wir fühlen uns der Fachkräftesicherung unseres Hauses und der Region verpflichtet.

Unser pflegerisches Selbstverständnis

Wir sind eine Profession des Gesundheitswesens mit Vorbehaltsaufgaben. Dazu gehören die Erhebung des Pflegebedarfs, die Organisation, Gestaltung und Steuerung des Pflegeprozesses und die Analyse, Evaluation, Sicherung und Entwicklung der Qualität der Pflege. Wir fühlen uns dem ICN-Ethikkodex und der Berufsordnung der Landespflegekammer RLP verpflichtet.

Unsere pädagogische Ausrichtung

Zukunftsorientiert fördern wir die Entwicklung einer umfassenden Handlungskompetenz auf der Basis einer handlungstheoretischen und subjektbezogenen Pflegedidaktik. In einer lernförderlichen und angenehmen Atmosphäre arbeiten unsere Auszubildenden und Teilnehmer zunehmend selbstgesteuert an ihrer fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung. Unsere Auszubildenden und Teilnehmer lernen situationsbezogen, das bedeutet unter Einbeziehung aller Altersstufen, unterschiedlicher Pflege- und Lebenssituationen, in verschiedenen institutionellen Versorgungskontexten, in den verschiedenen Dimensionen von Gesundheitsförderung über Prävention, Kuration und Rehabilitation bis hin zu Palliation.
Um das zu erreichen, wenden wir vielfältige Unterrichtsmethoden an.

Unser Miteinander

Wir verstehen uns Lehrer und Praxisanleiter auch als Lernende und sind an unserer Weiterentwicklung interessiert, im Sinne eines lebenslangen Lernens. Im täglichen Miteinander pflegen wir einen wertschätzenden und kollegialen Umgang. Das bezieht sich auf das Schulteam, auf die Auszubildenden und die Teilnehmer gleichermaßen.
Wir nutzen die Synergieeffekte, die sich durch die unterschiedlichen Kompetenzen und Fähigkeiten ergeben, und orientieren uns am Erfolg unserer Unternehmungen. So verbessern wir unsere Qualität kontinuierlich. Über die Schulebene hinaus pflegen wir eine gute Zusammenarbeit mit den externen Dozenten, den Kooperationspartnern der praktischen Ausbildung und ihren Praxisanleitern, regionalen Bildungsinstitutionen und der Agentur für Arbeit. Die gute Vernetzung mit diesen Kooperationspartnern bietet unseren Auszubildenden und Teilnehmern umfangreiche Möglichkeiten, über alle Versorgungsstufen hinweg ihre individuellen Interessen zu entwickeln und sich ihre Fähigkeiten für ihre weitere berufliche Entwicklung anzueignen.

So sehen wir unsere Auszubildenden und unsere Teilnehmer

Wir nehmen unsere Auszubildenden und Teilnehmer als Individuen wahr, die bereits viele Kompetenzen erworben haben und nach Weiterentwicklung streben.
Sie sind bestrebt, in einer wertschätzenden und humanistischen Form Lösungen zu finden, sind kritik- und teamfähig. Wir fördern und fordern unsere Auszubildenden und Teilnehmer im Einstieg in den Beruf und ermutigen sie, ihre Möglichkeiten und Fähigkeiten einzuschätzen, zu reflektieren und sich berufliche Perspektiven zu schaffen. Unser Leitbild ist in die Unternehmensleitlinien des Hauses eingebunden, die zu Ausbildungsbeginn im Unterricht vom Pflegedirektor vorgestellt werden. Es wird über das Intranet und Internet transparent gemacht, in den jeweiligen Ausbildungskursen vorgestellt und im schulischen Alltag gelebt.

Voraussetzungen:

  • Sekundarabschluss I - mittlerer Bildungsabschluss
  • gesundheitliche und persönliche Eignung

Dauer der Ausbildung:  

  • Die Ausbildung dauert 3 Jahre.
  • Ausbildungsbeginn: jeweils 1. Oktober jedes Jahres
  • Eine Bewerbung ist ganzjährig möglich.

Lerninhalte:

Theorie 2.100 Stunden

  • Der theoretische Unterricht ist entsprechend des Rahmenlehrplans in elf curriculare Einheiten unterteilt.

Praxis 2.500 Stunden

  • Die praktische Ausbildung wird in den verschiedenen Abteilungen des Krankenhauses sowie in ambulanten und langzeitstationären Einrichtungen unserer Kooperationspartner absolviert.
  • Pädagogisch qualifizierte Praxisanleiter begleiten dabei die Einsätze.

Vertiefungseinsätze

  • akutstationärer Bereich
  • psychiatrischer Bereich

Arbeitsfelder und Chancen nach der Ausbildung:

  • Tätigkeitsfelder in akutstationären, langzeitstationären und ambulanten Einrichtungen
  • Weiterentwicklungsmöglichkeiten in Form von Fachweiterbildungen, z.B. Anästhesie- und Intensivpflege, Onkologie, Endoskopie, Praxisanleitung u.a.
  • Studiengänge, z.B. Pflegepädagogik, Pflegewissenschaft, Pflegemanagement u.a.

Ausbildungsvergütung:

  • 1. Jahr: 1.140,69 €
  • 2. Jahr: 1.202,07 €
  • 3. Jahr: 1.303,38 €

Voraussetzungen:

  • Hauptschulabschluss
  • gesundheitliche Eignung

Dauer der Ausbildung:

  • Die Ausbildung dauert 1 Jahr.
  • Ausbildungsbeginn: 1. September jedes Jahres
  • Eine Bewerbung ist ganzjährig möglich.

Bewerbungsunterlagen: 

  • Bewerbungsschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf
  • beglaubigtes Schulabschlusszeugnis bzw. Halbjahreszeugnis
  • 2 Passbilder
  • ggf. Zeugnisse über Berufsabschluss
  • ggf. Praktikumsbeurteilungen und Arbeitszeugnisse

Ausbildungsvergütung:

  • 662,93 €

Die Gesundheits- und Krankenpflegeschule des Städtischen Krankenhauses Pirmasens ist nach der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV) zertifiziert.

Auf dem Internetdienst Google Map ist eine Übersicht zu den Örtlichkeiten zusammengestellt.

  • Rund um das Rheinberger-Gebäude stehen zahlreiche Parkplätze zur Verfügung.
  • Der Eingang zum Bildungszentrum befindet sich auf der Gebäuderückseite, Zugang über den Parkplatz (Roland-Betsch-Straße) oder vom Parkhaus (Fröhnstraße) aus.
  • Der Zugang zum Bildungszentrum ist per Treppe oder Fahrstuhl in das 4. OG möglich.

Ihr Kontakt zu uns

Bildungszentrum Städtisches Krankenhaus im "Rheinberger"

Schulleiterin:
Christine Boos
Roland-Betsch-Straße 1b, 4. OG 
66954 Pirmasens


Telefon:
06331/25986-0
Telefax:
06331/25986-60
KPS@kh-pirmasens.de