Entlassung

Sobald Ihre Gesundheit wieder soweit hergestellt ist, dass es keiner weiteren stationären Behandlung mehr bedarf, ordnet Ihr zuständiger Krankenhausarzt die Entlassung an.  Im Vorfeld wird mit Ihnen abgestimmt, ob für Ihre weitere Versorgung oder Behandlung Vorsorge zu treffen ist. 
 
In seltenen Fällen wird von Patienten eine vorzeitige Entlassung gefordert, obwohl der zuständige Arzt dies noch nicht verantworten kann. Wir raten hiervon dringend ab. Sollten Sie dies trotzdem wünschen, kann dies nur „auf eigene Verantwortung“ geschehen.

Den Entlassungsbrief erhält der Patient auf der Station von der zuständigen Pflegekraft. Für bettlägerige Patienten wird ein Krankentransport organisiert. Die Bestellung eines Taxis übernimmt gerne der Empfang.

Entlassmanagement

Das Städtische Krankenhaus Pirmasens ist gesetzlich dazu verpflichtet, die Anschlussversorgung der Patienten nach Entlassung aus dem Krankenhaus frühzeitig vorzubereiten. „Frühzeitig“ bedeutet, dass die ersten Schritte bereits bei der Aufnahme eingeleitet werden.

Bei der Aufnahme prüft das Behandlungsteam gemeinsam mit dem Patienten, ob es im Anschluss an die Behandlung bzw. des Eingriffs aller Voraussicht nach einer Anschlussversorgung bedarf. Hierbei werden alle geplanten Maßnahmen mit dem Patienten abgestimmt.

Am Entlasstag erhält der Patient neben dem Entlassbericht mit Hinweisen zur weiteren Behandlung auch alle weiteren Verordnungen, die er bis zur Übernahme der Behandlung durch seinen niedergelassenen Arzt benötigt. Somit ist eine lückenlose Versorgung gewährleistet.

Für Fragen nach der Entlassung steht ein Ansprechpartner unter der Rufnummer 06331/714-1526 zur Verfügung.

Hier geht es zu ausführlicheren Informationen, vgl. Anlage 1a zum Rahmenvertrag nach § 39 Abs.1a SBG V. 

Besuchszeiten

Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie, die Besuchszeiten auf die Zeit zwischen 10 Uhr morgens und 20 Uhr abends zu beschränken.

Besuchszeiten Intensivstation

14.30 bis 16.00 Uhr
sowie 
19.00 bis 21.00 Uhr