Fit für den Kindernotfall

7.10.2021

Da die Versorgung von schwer erkrankten und verletzten Kindern oft sehr komplex und selten ist, fand am letzten Samstag ein interdisziplinäres Kindernotfalltraining mit 22 Teilnehmern am Städtischen Krankenhaus Pirmasens statt.

„Kindernotfälle gehen neben einer anspruchsvollen medizinischen Versorgung in der Regel mit einer hohen emotionalen Belastung einher“, sagt Daniel Schäfer, Facharzt für Anästhesiologie, Notfallmediziner und Organisator der Veranstaltung. Dies trifft ebenso auf die Erstversorgung von instabilen Neugeborenen zu.

Das Ziel dieses Kurstages war es, Notärzte sowie hauseigene Kollegen im Rahmen von Impulsvorträgen, Mini-Workshops und Simulationsszenarien fortzubilden. Ein interdisziplinäres Referenten-Team des Netzwerkes Kindersimulation unterrichtete die Teilnehmer. Neben der Beatmung mit Herzdruckmassage von Neugeborenen und Kleinkindern wurde auch das Legen von Knochenmarkszugängen zur Verabreichung von Flüssigkeiten und Medikamenten gemeinsam geübt. Ein besonderer Schwerpunkt lag neben der medizinischen Versorgung auch auf der Teamführung und Kommunikation. Dieses sogenannte Crew-Resource-Management (CRM) wurde durch Unterstützung eines Berufspiloten einer deutschen Fluggesellschaft herausgearbeitet.

Durch regelmäßiges interdisziplinäres praktisches Training in Verbindung mit einer strukturierten Nachbesprechung (Debriefing) konnten so erlernte Fertigkeiten vertieft und ausgebaut werden, erläutert Daniel Schäfer weiter.

Da solche Notfälle immer gemeinsam im Team behandelt werden, fand das Training zusammen mit Notfallsanitätern des ASB Pirmasens und der DRK Südpfalz GmbH statt, die einen Rettungswagen (RTW) sowie ein Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) stellten und hierdurch eine absolut realistische Simulation ermöglichten.

Neben einer Verbesserung der Versorgungsqualität und Fachkompetenz wird ebenso eine Erhöhung der Patientensicherheit dadurch erreicht.


Datenschutzeinstellungen anpassen