Vortrag: Das fortschreitende Krampfaderleiden – Moderne Therapie der Varicosis

20.11.2019

Etwa 20 Prozent aller Erwachsenen in Deutschland werden von Krampfadern geplagt. Das im Fachjargon Varicosis genannte Leiden entwickelt sich bei jedem Betroffenen völlig unterschiedlich. Daher gibt es für eine Krampfader-Erkrankung keine „Standard“-Therapie, stattdessen ist es notwendig, in jedem Fall aus einer Vielzahl möglicher Therapieansätze die optimale Kombination zusammenzustellen.

Zu diesem Thema referiert Dr. med. Martin Hartmann, Chefarzt der Abteilung für Gefäßchirurgie im Städtischen Krankenhaus Pirmasens, unter dem Titel „Moderne Therapie der Varicosis“ am Mittwoch, 27. November 2019. Die Veranstaltung um 18.00 Uhr im Städtischen Krankenhaus im Konferenzraum/1. Untergeschoss kann kostenfrei besucht werden, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Betroffene sollten Krampfadern unbedingt ernst nehmen, denn sie sind nicht nur ein kosmetisches Problem, sondern können bei Nicht-Behandlung zu schweren gesundheitlichen Problemen führen. Oft versteckt sich unter einer kleinen sogenannten Varize eine größere erkrankte Vene, die Komplikationen verursachen kann. Eine Behandlung im Spätstadium ist wesentlich aufwändiger und für den Patienten belastender, insbesondere wenn er bereits im höheren Alter ist. In den meisten Fällen ist heute eine ausgezeichnete und schonende Behandlung von Krampfadern auch ohne schmerzhafte Operation möglich. Die Krampfadernbehandlung gehört zu den Spezialbereichen, in denen die Gefäßchirurgie im Städtischen Krankenhaus Pirmasens auf langjährige Erfahrungen und hohe Kompetenz verweisen kann. Mit den Behandlungskonzepten lassen sich nicht nur krampfaderbedingte Beschwerden beseitigen, sondern mit minimalinvasiven Techniken auch exzellente kosmetische Ergebnisse erreichen.

Im Anschluss steht an den Vortrag steht Dr. Hartmann gerne für Fragen der Teilnehmer zur Verfügung.