Vortrag: Mobil bleiben dank Endoprothetik – Bewegung ist Lebensqualität

7.8.2019

Bei Endoprothesen handelt es sich um Implantate, die dauerhaft im Körper verbleiben und das geschädigte Gelenk ganz oder teilweise ersetzen. Gelenkersatzoperationen ermöglichen die Wiederherstellung der gestörten Funktion und eine effektive Beseitigung der Schmerzen.

Die Endoprothetik steht im Zentrum des Vortrags von Dr. med. Tobias Keßler, Chefarzt der Unfallchirurgie und Orthopädie im Städtischen Krankenhaus Pirmasens, am Mittwoch, 14. August 2019, um 18.00 Uhr im Städtischen Krankenhaus im 1. UG. Auf Einladung des Förderverein Patientenforum im Städtischen Krankenhaus Pirmasens e.V. referiert er dann zum Thema „Gelenkersatz der großen Gelenke – was gibt es Neues für Schulter, Hüfte und Knie“.

Der künstliche Gelenkersatz bei abnutzungsbedingten Erkrankungen und nach Frakturen ist eine standardisierte Operationsmethode. Die Operationen am Hüftgelenk und am Kniegelenk sind weit verbreitet und auch den meisten Patienten bekannt. Die operativen Versorgungen im Rahmen von Schultergelenkfrakturen, aber auch von Abnutzungen im Bereich des Schultergelenkes aus unterschiedlichsten Ursachen sind nunmehr auf einem Niveau etabliert, dass eine sichere Versorgung der Patienten möglich ist. Gerade die Endoprothetik am Schultergelenk ist aber noch nicht so bekannt – diesen Aspekt moderner rekonstruktiver Operationsverfahren stellt Dr. Keßler im Rahmen seines Vortrages besonders dar. Außerdem geht er auf moderne, limitiert invasive Operationsmethoden ein sowie eine differenzierte Begleittherapie (Krankengymnastik, Schmerzbehandlung). Großen Stellenwert hat auch die Erklärung blutsparender Maßnahmen bei großen Gelenkersatzoperationen. Beim künstlichen Kniegelenkersatz im Städtischen Krankenhaus Pirmasens benötigte in den letzten drei Jahren kein Patient Fremdblut nach einer Oberflächenersatzprothese. Die Endoprothetik gehört zu den Spezialbereichen, in denen das Orthopädisch-Unfallchirurgische Zentrum im Städtischen Krankenhaus Pirmasens auf langjährige Erfahrungen und hohe Kompetenz verweisen kann.

Im Anschluss an den Vortrag steht Dr. Keßler gern für Fragen der Teilnehmer zur Verfügung.

Der Eintritt zu dieser Informationsveranstaltung ist frei und eine Voranmeldung nicht erforderlich.