Vortrag: Minimal-invasive Chirurgie – Von der Leiste bis zur Lunge

10.10.2018

Verzicht auf große Bauch- oder Brustkorbschnitte: Als minimal-invasive Chirurgie werden Operationstechniken bezeichnet, bei denen eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) oder Brustkorbspiegelung (Thorakoskopie) stattfindet. Im Vergleich zur herkömmlichen konventionellen Operation bietet die sogenannte Schlüssellochchirurgie mit kleinen Schnitten unter Zuhilfenahme einer Videokamera für den Patienten viele Vorteile: geringe Operationsschmerzen, eine raschere Erholung nach der Operation, kürzere Krankenhausaufenthalte, kürzere Arbeitsunfähigkeit und eine gute Kosmetik mit kleineren Narben.

Die Fortentwicklung dieser Techniken erlaubt eine Ausdehnung auf immer mehr Krankheitszustände des gesamten chirurgischen Spektrums. Deshalb bevorzugen die Spezialisten im Städtischen Krankenhaus Pirmasens die schonenden modernen Verfahren der Schlüssellochchirurgie – für viele Patienten ist diese Operationstechnik als wenig belastendes Verfahren häufig gut geeignet.

In diesem Kontext lädt der Förderverein Patientenforum im Städtischen Krankenhaus Pirmasens e.V. am Mittwoch, 17. Oktober 2018, zum Vortrag "Minimal-invasive Chirurgie: Von der Leiste bis zur Lunge". Referent um 18.00 Uhr im Konferenzraum im 1. Untergeschoss des Städtischen Krankenhauses Pirmasens ist Dr. Harald Schultz, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie im Städtischen Krankenhaus Pirmasens. Im Anschluss steht er den Teilnehmern gerne für ihre Fragen zur Verfügung.

Der Eintritt ist frei und keine Voranmeldung erforderlich.