Schilddrüsen-Erkrankungen: Wenn der Organismus aus dem Gleichgewicht gerät

30.1.2018

Solange sich die Schilddrüse wohlfühlt, reguliert sie bis ins kleinste Detail viele Funktionen des Körpers. Schilddrüsenhormone sind beteiligt am Energiehaushalt, am Stoffwechsel unserer Körperzellen, ebenso an der Regulierung von Wärmehaushalt und Herzfrequenz. Sie regen und erhöhen die Darm- und Atemfunktion an und sind beteiligt an der Reaktionsfähigkeit von unserem Muskel- und Nervengewebe. Angesichts dieser Funktionsvielfalt wird klar, wie stark unser Organismus aus dem Gleichgewicht gerät, wenn die Schilddrüse krank wird.

Erkrankungen der Schilddrüse kommen relativ häufig vor. Da sie an vielen wichtigen Prozessen im Körper beteiligt ist, können krankhafte Veränderungen ganz unterschiedliche Auswirkungen auf den Organismus haben. Man fühlt sich schlapp, friert schnell und hat einen hohen Blutdruck. Gewichtsprobleme, Schlaflosigkeit und Nervosität können ebenso auf eine Fehlfunktion hinweisen.

Einer Funktionsstörung der Schilddrüse kann man eigentlich nicht vorbeugen, sie ist jedoch meistens gut zu behandeln. Es gibt verschiedene Ansätze zur Linderung der Krankheiten, entweder mit Medikamenten, einer Strahlentherapie oder einer Operation.

Vor diesem Hintergrund lädt der Förderverein Patientenforum im Städtischen Krankenhaus Pirmasens e.V. am Mittwoch, 7. Februar 2018, um 18 Uhr zum Vortrag "Schilddrüsen-Erkrankungen aus Sicht der Nuklearmedizin, HNO und der Chirurgie". Referenten im Konferenzraum im 1. UG des Städtischen Krankenhauses Pirmasens sind Dr. med. Tamer Koru, Leitender Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Dr. med. Christian Heib, niedergelassener HNO-Arzt in Pirmasens, und Dr. med. Martin Rech, Facharzt für Radiologie und Nuklearmedizin von der Gemeinschaftspraxis für Radiologie und Nuklearmedizin.

Der Eintritt zu dieser Informationsveranstaltung ist frei. Es ist keine Voranmeldung erforderlich.